Thursday, October 5, 2017

Joe’s Finest – der Kapitän auf den Bartwuchs-Meeren


Meine Reise zum vollen Bart war steinig. Sie war lang. Und sie war teuer.

Was hab ich nicht alles ausprobiert, um die lichten Stellen im Bart endlich wegzubekommen! Zugegeben, mit den richtigen Nahrungsmitteln, Bewegung & weniger Stress kann der komplette Körper besser funktionieren – da kann auch das Bartwachstum dazuzählen, das angeregt wird. Aber alles zu 100% jederzeit richtig machen, das kriegen viele nicht hin.

 

Transplantation als letztes Mittel?!

Eine Transplantation kam für mich nicht in Frage, weil es mir 1. zu teuer ist und 2. einige Wochen bis Monate sehr befremdlich im Gesicht aussieht. Und man muss eigene Haare an anderen Stellen opfern, z.B. am Hals. Auch nicht so cool.

Es geht wohl auch vom Bein oder Rücken, aber das finde ich seltsam, da sind die Haare doch ganz anders beschaffen?! Und die Haare fallen nach 4 Wochen wieder aus und es kann bis zu einem Jahr (!) dauern, bis sie wieder nachgewachsen sind. Und ich wollte so schnell wie möglich besser aussehen.

 

Also blieb ich bei den Konsumprodukten ohne OP-Messer. Regaine, Beard Active – alles Mögliche war dabei. Und meine Erfahrungen waren mittelmäßig bis schlecht. Teilweise hat sich gar nichts getan, teilweise wuchs etwas nach, was aber wieder ausfiel und auch volumenmäßig nicht der Knaller war. Die Tabletten waren okay was die Einnahme angeht, aber durch den Schaum hat meine Haut extrem gespannt und ich hatte Juckreiz.


Und dann kam Joe’s Finest.

Testsieger Bartwuchsmittel Joe's Finest

Was mir zu allererst positiv aufgefallen ist, war der Support. Die haben mir ausführlich und sehr freundlich geantwortet. Und anders als bei 2 anderen Mitbewerbern, bei denen ich mich gemeldet hatte, schienen sie mir ehrlich zu sein.

Sie meinten, dass es auch sein kann, dass es genetisch bedingt ist und nichts machbar ist. Aber viele Männer besitzen „schlummernde Haarfollikel“, die sich stimulieren lassen – laut Support-Team von Joe’s Finest. 85% der Kunden berichteten in Umfragen von Erfolgen. Und, Leute, was soll ich sagen….? Ich zähle zu diesen Männern und bin seit einigen Monaten glücklicher BARTträger! Es hat bei mir etwas länger gedauert als bei den meisten, aber nach ca. 12-14 Wochen (ich wollte schon aufgeben) kam was! Und die Haare wirken etwas kräftiger, wenn ich mir das nicht einbilde.

Weiterer Vorteil: Ich muss es nur 1x am Tag nehmen und nicht 3x dran denken. Außerdem gefällt mir der Style der Marke Joe’s Finest, irgendwie rau, maritim & männlich, aber doch stilvoll und edel. Sie sind GMP qualifiziert und schnell mit ihren Antworten. Unangebrochene Packungen nehmen sie 60 Tage lang zurück. Wenn du also ein 3 Monatspaket kaufst und nach 4 Wochen denkst du willst nicht mehr, kannst du die anderen beiden Packungen zurückschicken. In Zukunft sollen die Kapseln vegan sein, auf so was achte ich normalerweise.

 

★ MEIN TIPP ★

Auf jeden Fall probieren! Klar, bei mir hat es ja auch funktioniert. Ich denke, jeder sollte seine eigenen Erfahrungen machen, indem er unterschiedliche Anbieter testet. Ich kann aus meiner persönlichen Sicht nur sagen, dass ich bisher keinen anderen Anbieter empfohlen habe. Mache ich generell nur, wenn mir etwas sehr gut gefällt. Da können mich auch 5% mehr Provision von jemand anderem nicht umstimmen.

 

 

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deiner Bartzucht!

 

✌ ✌ ✌ ✌ ✌ ✌ ✌ ✌

Der Beitrag Joe’s Finest – der Kapitän auf den Bartwuchs-Meeren erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Friday, October 28, 2016

Nassrasur oder Trockenrasur?

Nassrasur Für die einen ist es eine Glaubensfrage. Für die anderen eine Sache, die nach der Einfachheit entschieden wird. Und für die nächsten eine Frage der eigenen Gesichtshaut. Nassrasur oder Trockenrasur? Mancher Mann trifft seine Grundsatzentscheidung mit den ersten Barthaaren und behält diese sein Leben lang bei. Andere Männer wechseln und können oder wollen sich gar nicht festlegen. Beide Arten der Rasur haben ihre Vor- und Nachteile und letztlich kannst nur du entscheiden, welche Form der Rasur für dich am besten ist. Egal für welche Rasur du dich entscheidest, ein schönes After Shave ist nach jeder Rasur empfehlenswert. Ich möchte dir beide Arten vorstellen.

Grundsätzliche Fragen, die du dir stellen solltest

Für eine Entscheidung über die Frage der Nassrasur oder Trockenrasur, solltest du dir einige grundsätzliche Überlegungen beantworten. Hast du morgens Zeit für eine Zeremonie und kannst dich in aller Ruhe nass rasieren? Oder bist du eher jemand, der auf den letzten Drücker aufsteht und in fünf Minuten rasiert sein muss? Welcher Hauttyp bist du? Das ist eine ganz entscheidende Frage. Leidest du unter Pickeln, unreiner oder unebener Haut, wirst du die Trockenrasur als angenehmer empfinden. Wie penibel bist? Denn eins ist sicher. Ist punkto Gründlichkeit geht nichts über die Nassrasur. Und auch die Genauigkeit einer Nassrasur wirst du mit der Trockenrasur nicht erreichen.

Vor- und Nachteile der Trockenrasur

Ein Vorteil der Trockenrasur ist natürlich die Zeitersparnis. Du bist schnell rasiert und musst dich nicht mit kleinen Blutflecken am Hemdkragen herumärgern. Du kannst mit einem elektrischen Rasierer sogar beides kombinieren. Ganz moderne Rasierer halten sogar Wasser und Rasierschaum stand. Vergiss dein Pre Shave nicht, denn das pflegt deine Gesichtshaut schon vor der Rasur und lässt die Barthaare weich werden.   Ein großer Nachteil der Trockenrasur, die Barthaare werden nur an der Oberfläche abgeschnitten und wachsen dementsprechend schnell nach. Männer, die sich elektrisch rasieren, müssen sich in der Regel täglich rasieren. Ein weiterer Nachteil sind die kleinen Hornschichten, die abgehobelt werden und deine Poren verstopfen und zu Pickeln führen können. Ob die Reinigung des Rasierers ein Nachteil ist, lasse ich mal dahingestellt.

TrockenrasurVor- und Nachteile der Nassrasur

Die Nassrasur ist sehr viel gründlicher als die Trockenrasur und das ist auch ihr entscheidender Vorteil. Glatt wie ein Babypopo, viele Frauen lieben es. Dabei ist es ganz egal, ob du dich für ein Rasiermesser, ein Klingensystem oder einen Rasierhobel entscheidest. Das Ritual der Nassrasur ist ebenfalls ein Vorteil. Du musst dir einfach einen Moment Zeit für das Pre Shave nehmen. Ob Rasierschaum, Rasiergel oder Rasiercreme, schau einfach mal, mit welchem Produkt du und deine Haut am besten zurechtkommen. Der dritte Punkt, der für die Nassrasur spricht, ist die Genauigkeit. Du kannst die Konturen deines Bartes sehr exakt in Form bringen und halten.   Nachteilig ist die Verletzungsgefahr. Ein Moment der Unachtsamkeit und du blutest. Naja, nicht stark, also meistens nicht. Aber ärgerlich ist es trotzdem, denn du kannst dein Hemd erst anziehen, wenn du nicht mehr blutest. In Hektik nass rasieren, ist eine schlechte Idee. Für empfindliche Haut ist die Nassrasur weniger geeignet. Schnell entstehen Rötungen und Pickel. Und du musst deine Klingen regelmäßig wechseln. Je nach Marke kann das ein teurer Spaß werden. Für ganz Noble kosten verschiedene Rasierklingen um die 30,- Euro. Fünf Stück wohlgemerkt. Es geht aber auch günstiger. Du musst ausprobieren, mit welcher Marke du am besten zurechtkommst.

Der Beitrag Nassrasur oder Trockenrasur? erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Friday, October 21, 2016

Die Tradition des Barbiers

Die Tradition des BarbiersEr ist wieder da, zumindest in vielen Großstädten. Der Barbier. Doch kaum jemand weiß, woher die Tradition des Barbiers stammt. Ich schon und dieses Wissen möchte ich mit dir teilen. Die Bezeichnung Barbier stammt aus dem Französischen von „la barbe“ für „Bart“. Die Tradition des Barbiers ist Jahrhunderte alt und begann im Mittelalter. Allerdings waren Barbiere zu dieser Zeit noch nicht ausschließlich für den männlichen Bartwuchs zuständig. Sie waren berechtigt Zahnextraktionen und Aderlasse vorzunehmen sowie Klistiere durchzuführen. Auch die Körperpflege, Wundheilung und Krankenpflege oblag den Barbieren.

Ein Beruf mit schwerem Stand

Eigentlich mit wichtigen Aufgaben betraut, hatte der Barbier zu dieser Zeit keinen guten Stand. Im Mittelalter bis in die frühe Neuzeit galt der Barbier als ehrlos. Kinder aus Barbierfamilien hatten es schwer und das Ansehen der gesamten Familie litt unter dem Beruf des Vaters. Das sollte sich erst in der Mitte des 16. Jahrhunderts ändern, als es ihnen erlaubt wurde einen anderen Beruf zu erlernen. Mit der Erfindung des Rasierhobels gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen Männer sich Zuhause zu rasieren. Der Beruf des Barbiers ging mehr und mehr zurück. Später kamen elektrische Rasierer dazu und der Barbier verschwand nahezu komplett aus den Städten. Doch nicht überall.

Barbiere in den USA und südeuropäischen Ländern

Es gilt als ziemlich wahrscheinlich, dass die Popularität der Barbiere auch abhängig von der Bartmode ist. In den USA und vielen südeuropäischen Ländern lassen sich Männer seit vielen Generationen den Bart von einem Barbier pflegen. Dabei geht es nicht allein um die Pflege des Bartes. Der Besuch des Barbiers hat einen wichtigen sozialen Aspekt. Man trifft sich, um miteinander zu reden und die besondere Wohlfühl-Atmosphäre zu genießen. Ein bisschen Wellness, ein bisschen Klatsch und Tratsch, ein guter Kaffee oder Whiskey- die kleine Auszeit vom Alltag. Und ganz „nebenbei“ noch ein toll gepflegter Bart.

Barbiere in DeutschlandBarbiere in Deutschland- der Bart ist zurück

Deutschland beweist jedenfalls ganz deutlich, dass der Beruf des Barbiers von der Bartmode abhängig ist. Auch dir ist bestimmt schon aufgefallen, dass in vielen deutschen Städten ganz klassische Barbier Salons neu eröffnet haben. Die Barber Shops, wie sie hierzulande genannt werden, kommen dem Trend des Bartes nach. Und woher kommt dieser? Natürlich ein bisschen aus den USA, von Brad Pitt, von Daniel Craig und anderen Prominenten, die sich als Bartträger outen. Und wer freut sich noch über den neuen Trend? Natürlich die Rasiermesser Hersteller, zum Beispiel die Solinger Manufaktur Böker, die der Nachfrage kaum gerecht wird. Und wen sollte es noch freuen? Natürlich dich als Bartträger. Gönne dir etwas Gutes und besuche einen Barbier. Ich wette dein Bart war noch nie so exakt und professionell geschnitten und du hast dich nach der Bartpflege selten so gut gefühlt. Ich persönlich finde ja die Retro Barbier Salons am coolsten. Dicke Sessel, coole Musik und ein Ambiente, in dem wir Männer mal den Alltag für eine viertel Stunde vergessen können. Probiere es aus. Ich wette, du wirst nicht wieder darauf verzichten wollen.

Der Beitrag Die Tradition des Barbiers erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Friday, October 14, 2016

Bärte und Religionen

Bärte und ReligionenWir kennen es aus dem muslimischen und jüdischen Glauben. Aber hat auch das Christentum eine Regelung für den Bartwuchs des Mannes? Ich weiß gar nicht mehr so genau, wie ich überhaupt auf dieses Thema kam. Jedenfalls interessiert es mich und ich habe recherchiert. Wie hängen Bärte und Religionen zusammen und spielt das heute noch eine Rolle? Eines haben jedenfalls alle Religionen gemeinsam. Der männliche Bartwuchs steht für den Patriachat. Das zumindest ist im Christentum nicht mehr so und das ist auch gut so. Zuerst habe ich mal geschaut, wie das Bart tragen in den jeweils heiligen Schriften festgehalten ist.

Der Bart im Judentum

Im Judentum ist das Bart tragen im Alten Testament erwähnt. Dazu lassen sich zwei Stellen finden, die von frommen Juden als Gebot verstanden werden.

  1. „Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden, noch euren Bart stutzen.“ (Levitikus 19,27) Dieses Gebot richtet sich an alle Israeliten.
  2. Das zweite Gebot richtet sich an die Priester: „Sie sollen auch keine Glatze scheren auf ihrem Haupt noch ihren Bart stutzen und an ihrem Leib kein Mal einschneiden“ (Levitikus 21, 5)

Du kennst bestimmt fromme Juden aus dem Fernsehen oder vielleicht aus deiner Stadt. Sie tragen bevorzugt Vollbärte und Schläfenlocken. Die Schläfenlocken entstanden aus dem Verbot die Haare unterhalb der Schläfen abschneiden zu lassen. Zu Locken gedreht sind die langen Haare an dieser Stelle einfach praktischer. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Auslegungen des jüdischen Bartes sehr unterschiedlich sein können. Nicht jeder Rabbiner legt das biblische Verbot gleich aus. Der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Osnabrück ist der Meinung, dass der Bart im Judentum ein Brauch ist, aber kein religiöses Muss.

Der Bart im Islam

Der Bart im IslamIm Islam ist überliefert, dass der Bart des Propheten bis zu seinem Tod kaum ergraute. Gemäß Muslim Nr. 602 heißt es: „Kürzt eure Schnurrbärte und lasst eure Bärte wachsen“. Für strenggläubige Muslime gilt ein Verbot der Rasur, da eine Veränderung des Bartes eine Änderung der Schöpfung Allahs darstellt. Gemäß dem Glauben hat Allah den Bart erschaffen, um einen Unterschied zwischen Mann und Frau darzustellen. Fundamentalistische Muslime sind sich einig, dass es ein Befehl Muhammads ist, den Bart nicht zu rasieren. Andere Muslime wiederum erlauben den Schnauzer zu kürzen und den Bart nicht länger als eine Faustlänge zu tragen.

Der Bart im Christentum

Im Christentum gibt es keine eindeutige Aussage über den Bartwuchs des Mannes. Allerdings ist auch das Auslegungssache, denn einige Christen haben verschiedene Aussagen im Alten und Neuen Testament über den Bart des Mannes zusammengetragen. Auch hier beruft man sich auf die Schöpfungsordnung, die nicht so weit entfernt vom muslimischen Glauben ausgelegt wird. Der Bart des Mannes wird als Gottes Schöpfung angesehen und die darf laut einiger Bibelstellen nicht verändert werden.

Gleiches und Ungleiches in den Religionen

Insgesamt kann man zusammenfassend feststellen, an dieser Stelle leider nicht so ausführlich, dass sich die Religionen in ihren grundsätzlichen Aussagen über den Bart des Mannes ziemlich einig sind. In allen drei genannten Religionen ist der Bart des Mannes die Schöpfung Gottes und die sollte nicht verändert werden. Alle Religionen haben ebenfalls gemeinsam, dass heute im 21. Jahrhundert nur strenggläubige Menschen diese Regel befolgen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass es weit mehr strenggläubige Juden und Muslime gibt, als Christen, die ihren Bart nach der Empfehlung der Bibel tragen.

Sonst hat es sich allerorten durchgesetzt den Bart nach persönlichem Geschmack oder der Mode zu tragen.

Der Beitrag Bärte und Religionen erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Friday, October 7, 2016

Barber Shops – der neue Trend in Deutschland

Barber ShopIst dir schon mal aufgefallen, dass in vielen Städten Barber Shops neu eröffnen? Mir schon und mich hat es zunächst ein bisschen gewundert. Also mache ich mich auf die Suche nach den Hintergründen, dieses ziemlich coolen Trends. Eigentlich wundert es mich ja ein bisschen, dass wir Männer in Deutschland so lange gebraucht haben, um uns diesen Ort der puren Männlichkeit zurückzuholen. Während die Damenwelt den Frisörbesuch mitunter wöchentlich ausgiebig genießt, fehlte es uns Männern doch an Rückzugsorten, die allein uns vorbehalten sind. Jetzt sind sie wieder da, mit ziemlich coolen Barber Shops und einem Trend, der mir persönlich sehr gut gefällt. Mann darf wieder Bart tragen. Und das ist auch gut so.

Just a man´s world

Bart tragen ist bei vielen deutschen Männern wieder angesagt. Yeah, wir können es endlich Brad Pitt & Co nachtun und so richtig männlich wirken. Vorbei die Zeiten der glattrasierten Milchgesichter. Haarwuchs im Gesicht ist wieder erlaubt und total Trend. Aber der Bart will auch gut gepflegt sein. Immer mehr Männer in Deutschland besuchen dazu den Barber Shop oder auch Barbier Shop. Rund 15 Minuten dauert die normale Rasur. Wenn du es dir so richtig gut gehen lassen möchtest, buchst du ein bisschen Wellness dazu und genießt die Anwendung rund 30 Minuten. Wir sind ganz unter uns. Frauen wirst du in einem Barber Shop nicht treffen, denn es ist „Just a man´s world“. Liebe Frauen, nichts gegen euch. Aber so ein rein männlicher Rückzugsort ist auch was Feines. Und wir kommen total ausgeglichen nach Hause. Nicht immer pünktlich, denn du kannst schnell Kontakte schließen und aus den eigentlich geplanten 15 Minuten, können auch mal ein oder zwei Stunden werden.

Antike Ledersessel und Marmorwaschtische

Ja, es ist nicht nur die Bartpflege, die uns Männer in Barber Shops zieht. Es ist auch das Ambiente. Häufig sind die Barber Shops im Retro Look eingerichtet. Antike und sehr dicke Ledersessel, Marmorwaschtische, manche im amerikanischen Stil mit Retro Flaggen und hin und wieder finden sich auch Whiskey und Scotch im Barber Shop. Es ist auch eine Auszeit vom Alltag. Eine kleine Flucht aus der modernen Welt. Ein Rückzug aus der Hektik und von dem Arbeitsstress. Zurücklehnen, genießen und nach der Bartpflege gute Gespräche genießen. Oder in Zeitungen blättern. Klingt herrlich, oder? Ist es auch. Ich jedenfalls habe meinen Barber Shop gefunden und gehe einmal die Woche hin. Und ich gehe nicht nur für meinen gut gepflegten Bart hin. Sondern, weil ich den Style liebe.

Was kostet der Besuch im Barber Shop?

der BartEin Besuch im Barber Shop kostet zwischen 10,- und etwa 30,- Euro. Kommt darauf an, was du dir gönnen möchtest. Ein Vermögen ist es jedenfalls nicht. Viele Barber Shops bieten nicht nur die Rasur und Bartpflege an, sondern auch den Haarschnitt. Du kannst dir also auch gleich einmal im Monat die Haare schneiden. Wollen wir wetten, dass deine Freundin oder Frau deinen neuen gepflegten Stil lieben wird? Keine Frage mehr, wann rasierst du dich endlich. Kein Hinweis, du musst mal endlich wieder zum Frisör. Nein, ein Mann, der gepflegt ist und diese Pflege auch noch genießt. Ich jedenfalls tue es und empfehle dir auch einen Besuch im Barber Shop. Du wirst es nicht mehr missen wollen.

Der Beitrag Barber Shops – der neue Trend in Deutschland erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Monday, September 26, 2016

Was der Bart über den Charakter des Mannes aussagt

Grundsätzlich steht der Bart für Männlichkeit, Selbstbewusstsein und Charakter. Doch stimmt das immer? Steht jeder Bart auch wirklich jedem Mann und was sagen die einzelnen Bartformen über ihre Träger aus? Ein interessantes und manchmal auch mit Humor zu nehmendes Thema. Was sagt der Bart über den Charakter des Mannes aus?

Übrigens liebe Männer, zahlreiche Studien haben ergeben, dass Frauen zuerst auf den Po des Mannes gucken und nicht auf seinen Bart. Das dürfte zumindest die glattrasierten Männer beruhigen, denn ein Bart ist nicht immer ein Vorteil.

Wusstest du, dass nur rund ein Drittel aller deutschen Männer einen Bart trägt? Wenn du Bartträger bist, gehörst du also zu einer Minderheit. Und nicht selten machen es Prominente vor. Manchmal ist es David Beckham, manchmal Leonardo Di Caprio und manchmal auch Brad Pitt, der Bart trägt und mit seiner Bartform zumindest für eine Zeitlang einen neuen Trend setzt.

Der Klassiker unter den Bärten, der Vollbart

VollbartEr ist gerade ganz aktuell und auch bei Hipstern total angesagt. Der Vollbart hat sein Revival und gehört zu den ältesten Bartformen. Wahrscheinlich, weil man in früheren Jahrtausenden noch nicht ganz so scharfes Werkzeug zum Schneiden der Barthaare hatte. Der Vollbart steht für Bodenständigkeit und Ehrlichkeit. Vollbartträger sollen solide, gebildet und sympathisch wirken. Heute gilt ein Vollbart als absolut im Trend liegend, doch das war nicht immer so und wird wahrscheinlich auch nicht immer so bleiben. Wird der Vollbart nicht mehr als hip angesehen, gehören Vollbartträger wieder zu den „Exoten“ und sind mindestens ein Hingucker.

Der Schnurbart- gibt es ihn wirklich noch?

Oh ja und so mancher erinnert sich mit Schrecken an den „Pornobalken“. Ja, man nannte ihn wirklich so. Und mal ehrlich. Nicht jeder Mann kann Schnurbart tragen, wirklich nicht. Mann muss schon ein bestimmter Typ sein, damit der Schnurbart wirkt. Kann er ihn tragen, wird er im Allgemeinen als kühler und geheimnisvoller Typ beschrieben. Manchmal sogar als total angesagter Hipster. Aber wirklich nur manchmal. Kann Mann ihn nicht tragen, gilt der Schnurbart als spießig und ohne absolut unmodisch.

Der sexy Dreitagebart- total entspannt

Der Dreitagebart ist immer angesagt. Mit ihm kannst du nicht falsch machen. Träger eines Dreitagebartes gelten als ordentlich und ziemlich genau, denn obwohl es nicht den Anschein macht, hinter einem schönen Dreitagebart steckt viel Bartpflege. Einfach wachsen lassen ist nicht. Lies dazu auch gerne unseren Artikel „Bart Styling“. Und wenn du deinen Dreitagebart nicht anständig pflegst, giltst du charakteristisch als faul und unordentlich.

Gar kein Bart- die glatte Variante

Auch die gibt es und wird von 2/3 aller Männer getragen. Die glatte Variante, gar kein Bart, der Typ ganz ohne Gesichtsbehaarung. Er gilt als sauber und ordnungsliebend, demnach wären 2/3 aller Männer sauber und ordnungsliebend, und im besten Fall als der perfekte Hausmann. Im schlechtesten Fall aber als ziemlich nerviger Pendant. Also aufgepasst wie glatt rasiert du bist und ob du dir vielleicht mal ein Wochenende ganz ohne Rasierer gönnen solltest.

Übrigens denken mehr als 30% aller Männer, dass eine üppige Gesichtsbehaarung auf eine gesteigerte Kraft im Bett schließen lassen. Vielleicht doch lieber Vollbart?

Der Beitrag Was der Bart über den Charakter des Mannes aussagt erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.

Wednesday, September 21, 2016

Bart Trends 2016 – so trägt Mann den Bart dieses Jahr

Der Bartwuchs ist sicher eine sehr persönliche Entscheidung und sollte auch abhängig von der Gesichtsform sein. Und dennoch entwickeln sich jedes Jahr Trends wie Mann seinen Bart tragen kann, wenn er denn zu den Bartträgern gehören möchte oder schon gehört. Und wie sehen die Bart Trends für 2016 aus? Wild und wuschelig, verwegen oder sehr gepflegt? Wir haben uns mal die Bart Trends für dieses Jahr angeschaut und geben ein paar Tipps wie der moderne Mann dieses Jahr seinen Bart tragen kann. Vielleicht ist es dir aber auch schon aufgefallen, wenn du über die Straße gehst, denn der Vollbart ist kaum zu übersehen. Ja, richtig. Mann ist wieder beim Vollbart angekommen.

Vollbart, aber bitteschön gepflegt

VollbartKaum zu übersehen ist der Vollbart, der dieses Jahr getragen wird. Aber bitte nicht wie Catweazle, sondern schön gepflegt. Ganz wichtig sind die Konturen. Haarausläufer an Hals und Wangen werden sorgfältig und genau wegrasiert. Stehen bleibt nur, was einen prächtigen Vollbart ausmacht. Zudem muss der Vollbart regelmäßig getrimmt werden. Ganz mutige Männer oder die, die keinem Trend widerstehen können, tragen ihren Vollbart am Kinn etwas länger. Und der Hipster geht sogar noch einen Schritt weiter und kombiniert seinen Vollbart mit einem eleganten Moustache. Ob dein Chef den Vollbart, auch Rauschebart genannt, gerne sieht, solltest du in manchen Jobs vielleicht erst einmal klären.

Der 3-Tage-Bart- irgendwie nie out

Er kommt irgendwie nie aus der Mode. Der 3-Tage-Bart genießt einen extrem hohen Beliebtheitsgrad. Wen wundert es. Verleiht er doch einen ziemlich coolen und sexy Look. Verwegen, männlich und doch ein bisschen jungenhaft und außerdem ist er ziemlich schnell gewachsen. Bei den meisten Männern eben nach 3 Tagen, manche Männer müssen auch schon mal 5 Tage Geduld aufbringen. Und immer schön pflegen, denn Wildwuchs macht den Look kaputt. Am besten sieht der 3-Tage-Bart aus, wenn die Barthaare etwa 1,2mm lang sind. Regelmäßig mit einem Trimmer stutzen und die Konturen nicht vergessen.

Der kurz gehaltene Vollbart- perfekt fürs Business

In einigen Berufsbereichen ist der Vollbart weniger angebracht. Hier steht man nicht so auf die auffällige Gesichtsbehaarung. Heißt aber keineswegs, dass das Gesicht glattrasiert werden muss. Die perfekte Alternative ist der kurz gehaltene Vollbart. Perfekt fürs Business kann der kurz gehaltene Vollbart auch mit einem Anzug getragen werden. Außerdem passt diese Bartform zu den meisten Herrenfrisuren. Auch hier wieder, aufgepasst Mann. Konturen klar definieren und immer schon rasieren. Der kurz gehaltene Vollbart muss regelmäßig getrimmt werden.

Und welche Bartform passt zu dir?

Auch wenn Bart dieses Jahr Trend ist und verschiedene Bartformen bevorzugt werden, du solltest natürlich selbst entscheiden, ob und welchen Bart du tragen willst. Ein Bart sollte nicht nur der Mode und dem aktuellen Trend entsprechen, sondern zunächst einmal zum Gesicht und Typ des Mannes passen. Du trägst schließlich auch keine kanariengelben Hosen, wenn diese angesagt sind, du sie aber nicht magst. Also entscheidest du, wie du deinen Bart tragen möchtest. Ganz sicher findet sich auch eine Bartform, die zu deinem Typ und deinem Gesicht passt.

Der Beitrag Bart Trends 2016 – so trägt Mann den Bart dieses Jahr erschien zuerst auf Die besten Bartwuchsmittel.